Albert Johannes Joachim Müller Albert Johannes Joachim Müller  ‎(I745)‎
Nachname: Müller
Vornamen: Albert Johannes Joachim
Auch bekannt als: Jochen

Geschlecht: männlichmännlich
      

Geburt: 28. Mai 1909 30 25 Bodenbach
Tod: 10. Mai 2006 ‎(Alter 96)‎ Stötteritz
Persönliche Fakten und Details
Geburt 28. Mai 1909 30 25 Bodenbach

Heirat Ingeborg Ostarhild - 1939 ‎(Alter 29)‎ Leipzig

Beruf von 1945 bis 1967 ‎(Alter 35)‎ Pfarrer Röcknitz

Umzug von 1967 bis 1974 ‎(Alter 57)‎ Sadisdorf

Ruhestand von 1974 bis 1993 ‎(Alter 64)‎ Sadisdorf

Tod 10. Mai 2006 ‎(Alter 96)‎ Stötteritz

Beerdigung 16. Mai 2006 ‎(6 Tage nach Tod)‎ Röcknitz

AdresseSadisdorf
Nr. 12
Universelle ID-Nummer EFB56215249972479D01DD384058E44C0C7F
Letzte Änderung 12. November 2014 - 18:33:50
Zeige Details über ...

Familie der Eltern  (F534)
Johannes Müller
1878 - 1956
Marie Katharina Poetzsch
1883 - 1947
Veronika Müller
1907 - 1986
Albert Johannes Joachim Müller
1909 - 2006
Christoph Müller
1917 - 1942

Eigene Familie  (F537)
Ingeborg Ostarhild
1910 - 1997
Vertraulich
-
Vertraulich
-
Vertraulich
-
Vertraulich
-
Vertraulich
-
Vertraulich
-


Bemerkungen

Bemerkung
1993 zogen Joachim und Ingeborg Müller nach Leipzig zur Tochter Thekla. Sie wohnten dort zunächst in der Ludolf-Colditz-Str. 22, ab etwa 2002 wohnte Joachim in der Gletschersteinstraße 37.

Traueransprache von Tochter Dr. Magareta Seifert

Losung am 10.05.2006: „Jesus fing an, zu ihnen zu reden:
Heute ist dieses Wort der Schrift erfüllt vor euren Ohren." ‎(Lk.4,21)‎

Liebe Geschwister und Verwandte, liebe Mittrauernde, liebe Gemeinde,
Am Mittwoch ist Jochen Müller, unser Vater, eingeschlafen und wir dürfen hoffen, dass er aufgewacht ist im Himmel zu Mutters Geburtstag. Das war dann am Donnerstag. Heute sind wir versammelt, um Leben und Sterben von Jochen Müller zu bedenken. Gottes Wort, Lieder helfen uns dabei, auch dieser Ort, diese Kirche, eine ganz besondere Kirche, in der viele von uns von „Pastormüller" getauft, konfirmiert oder getraut wurden. Und wie vielen hat er Gottes Wort am Grab gesagt. Zitat: „Viele Jahre lang habe ich andere beerdigt, jetzt kann ich es mir nicht vorstellen, wie der liebe Gott mich zu sich holt!"

Wie kommen Wort, Zeit und Ort zusammen? Das richtige Wort zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sagen, das ist Lebenskunst oder eben Gnade. Oder „Kairos", der richtige Moment. Das war unserem Vater immer wichtig. Das, was er tat und sagte, das sollte stimmen, zusammen passen. In den letzten Jahren hat er oft Geschichten aus seinem Leben erzählt, wo etwas fehlte. Das hat ihn bedrückt. Und bei Abschieden ging es immer um unvollendete Gespräche oder nicht angesprochene Themen. Auch wir fragen uns, haben wir alles gesagt und getan? Haben wir diese lange Zeit mit ihm genutzt?

Doch, Gott sei dank, hat er insgesamt über sein langes Leben sagen können: „Ich habe es immer gut gehabt." Damit hat er allen danken wollen, die ihm kurze oder lange Strecken seines Lebensweges begleitet haben. Und hat diese Geschichte dazu erzählt: Bei seiner Ordination, am 11.06.1936, vor fast 70 Jahren, wünschte ihm ein Superintendent „Ullen Gottes Sägen". Später hat der ihn
erinnert: „Das ist doch eingetruffen, sie sind unverletzt aus dem Krieg gekommen, sie haben ein schönes Pfarrhaus, eine tüchtige Frau, sie haben gesunde Kinder - was wullnse denn, das is doch Gottes Sägen!"

Nur Stichworte: Der begann in Bodenbach, dem heutigen Decin, in Böhmen, noch im kuk.Österreich, für uns eine längst vergangene Zeit. Aufgewachsen hierin Röcknitz, seine Schulzeit in Grimma in der Fürstenschule, davon konnte er bis zuletzt lebhaft Anektoden erzählen. Studium in Erlangen und Leipzig. Zwei Kriege miterlebt, ja auch im Krieg ging es mir doch gut, im Gegensatz zu seinem Bruder Christoph, der gefallen ist. Vikar in Radebeul-Zitschewig, der Heimat seiner Vorfahren Müller. Hochzeit 1939 mit Ingeborg geb. Ostarhild. Pfarrer in Röcknitz 1945 bis 1967, der Heimat von uns sechs Kindern. Pfarrer in Sadisdorf 1967 bis 1974, im Ruhestand noch bis 1993 in Sadisdorf, dem Ferienparadies der Enkel. Alterswohnung in Leipzig bei der ältesten Tochter mit ihrer Familie Junghans. 6 Kinder, 17 Enkel, 12 ‎(+3)‎ Urenkel, 1997 Mutti gestorben)

Jeden Tag hat er die Losungen der Hermhuter gelesen für sich oder auch für uns. Am Mittwoch hieß es da: „Jesus fing an, zu ihnen zu reden: Heute ist dieses Wort der Schrift erfüllt vor euren Ohren." ‎(Lk.4,21)‎ Jesus war in seinen Heimatort zurückgekehrt. In der Synagoge las er aus dem Propheten Jesaja. In Jesu Wirken erfüllte sich die Prophezeiung: Arme hören das Evangelium, Gefangene sind frei, Blinde sehen und ich ergänze: Lahme gehen und Taube hören. Alles stimmt, die richtigen Personen, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, alles heil. Alles gut, alles Gott.

Drei Themen: Zeit - Wort - Ort , Heute: die richtige Zeit

Unserem Vater war die richtige Zeit wichtig, die richtigen Zeitpunkte. Denn Gottes Wirken, Gottes Heil passiert nicht irgendwann. Wr haben Zeiten, die uns helfen. Viele Jahre hat er den sächsischen Amtskalender geschrieben. Jeder Tag hat seine Einteilung. Früh, Mittag und Abends läuten die Glocken und helfen uns den Tag einteilen. Jeder Tag hat sein bestimmtes Gedenken, Tage, die uns an Jesus erinnern, an andere biblische Geschichten, an Heilige oder besondere Ereignisse oder Personen der Gegenwart. Jede Woche hat ihren Rhythmus. Das steht schon in der Bibel. Die 7 Tage der Schöpfung haben durch Jesu Auferstehung eine neue Rangordnung bekommen. Der Sonntag, der Auferstehungstag ist der erste Tag der Woche, und nicht etwa der Montag, wie in neumodischen Kalendern. Und der Ostertermin wird nach alter jüdischer Tradition berechnet, damit das Kirchenjahr sein Rhythmus behält und wir den Zusammenhang mit unseren Glaubensvorfahren nicht verlieren.

In der Familie gaben besondere Zeitpunkte: Geburtstage und Jubiläen oft Anlass, sich zu treffen, schöne Feste zu feiern, an Vorfahren zu denken oder das Leben und Gedeihen der größer werdenden Familie zu begehen. Seine Hochzeit war 1939 in Leipzig, die Silberne hier in Röcknitz und die Goldene in Sadisdorf. Fast alle der 70 Taufen, Konfirmationen und Hochzeiten seiner Kinder, Enkel und Urenkel hat miterlebt. Auch für seine eigene Lebenszeit hat er Deutungen gesucht. Die Geburtsjahre und Alter seines Vaters und Großvaters mussten dafür herhalten. Wird der 1909 geborene nun mit 90 oder 99 Jahren sterben. Gott hat ein anderes Alter bestimmt. Und wenn ich an die letzten Wochen denke, hat Vater das nun trotzdem angenommen, dass es nun der richtige Zeitpunkt war. Und ich denke, auch wir können diesen Zeitpunkt annehmen. Bei anderen war es schwer, den Zeitpunkt anzunehmen.

Das Wort ist erfüllt

Das Wort und die Wörter. Da ist zunächst an das Wort zu denken, an Gottes Wort. Wer kann die sächsischen Pfarrhäuser zählen, in denen seine Vorfahren gewirkt haben, die Müllers, Poetzschs, Pauls, Heymes in Skäßchen, Pausitz, Lorenzkirch, Geising und
wie sie alle hießen. Unser Vater ist in eine Welt hineingewachsen, in der Gottes Wort ganz selbstverständlich war. ‎(Für mich, und ich denke für viele von euch sind das ganz feste tiefe Wurzeln, die uns gar nicht immer so richtig bewusst sind. Denn der Glaube war so selbstverständlich, dass vielleicht manchmal zu wenig darüber geredet wurde, was das für einen so ganz
persönlich heißt.)‎ Und so ist er in die Fußtapfen seiner Vorväter getreten und hat die Verkündigung des Wortes Gottes zum Beruf gemacht. Auch bei der Ausübung des Berufs hat er treu die vorgegebenen Traditionen bewahrt. Ein Familiengottesdienst war für mich als Kind keinGottesdienst in neuen Formen, sondern ein Gottesdienst, der nur von Familie Müller und Voß besucht war. Seine Vorfahren im Beruf waren auch alles Männer, wie konnte es auch anders sein. Erst in der Gnade des hohen Alters hat er sich daran gewöhnt, dass seine Töchter und Schwiegertöchter sich mit der Theologie beschäftigen und ich heute hier stehe. Sein Anliegen war es, dass das Wort nicht nur mit Worten gesagt wurde. Die Zeiten, die Bilder, die Kirchengebäude predigen ebenso. Z.B. beim Weihnachtsspiel bilden Wort, Gesang, Bewegung und Bild eine Einheit. So hat er gern die Tradition der studentischen Mensa-Helferschaft aufgegriffen, zumal der Verkündigungsengel, von dem er den Text hatte, 1939 bei ihm als Hausfrau einzog. Letzteres hat er selbst einmal so beschrieben. Das Weihnachtsspiel wurde über Jahre hinweg in seinen Gemeinden gespielt: „Das alles werdet ihr hören und sehen vor euren Augen allhier geschehen." Hier in Röcknitz lebt das Spiel weiter. Auch für uns Geschwister ist es wichtiger Bestandteil des Heiligen Abend geworden. Zu Weihnachten ist die Verheißung erfüllt: „Heut schließt er wieder auf die Tür zu schönen Paradeis". Als Kind war für mich die Bescherung das Paradies. Heute denken wir an eine andere Tür, die sich unserem Vater aufgeschlossen hat, die Tür zum Himmel.

Gottes Wort besteht aus vielen menschlichen Wörtern. Um Gottes Wort richtig zu verkündigen, muss man viele menschliche Worte richtig gebrauchen, ihre Entstehung und Deutung verstehen. Da hat er manche lustigen Wortspiele erfunden, aber auch tiefsinnige Erörterungen angestellt. Als letztes hat ihn die Bedeutung des griechischen Wortes „parresia" beschäftigt. Heißt es nun Freidigkeit, Freimut, Standhaftigkeit oder Unbefangenheit, vielleicht modern, und ich ergänze, Zivilcourage? Jedenfalls gelingt es dem Petrus und Johannes, wie in der Apostelgeschichte berichtet, das richtige Wort an richtigen Ort zur richtigen Zeit den richtigen Menschen zu sagen. Das ist wie im Paradies, Vollendung, Erfüllung, das wünschen wir unserem Vater, dass er das nun erfahren darf, dass sich alle Rätsel geklärt haben.

Vor euren Ohren - der richtige Ort

Das war sein großes Problem, seine Ohren. Worte muss man hören können, zumal Gottes Worte. Ein Pfarrer muss den Menschen zuhören können, aber wie geht das, wenn die Ohren nicht funktionieren. Er hatte ein feines Gespür dafür entwickelt und Worte zu finden, trotzdem mitzureden. Das war nicht immer einfach. Ein Grund für den Umzug nach Sadisdorf war ja die Veränderung seines Dienstes, weniger Hörenmüssen im Unterricht z.B. mehr andere Arbeiten wie den Amtkalender und das Pfarrerverzeichnis zu machen. Unsere Mutter war da ihm da wirklich Verkündigungsengel. Nach einem Besuch oder Familienfest hat sie ihm alles in Ruhe erzählt. Da hat sie nun all die letzten Jahre besonders gefehlt. Und so waren ihm Briefe, Bücher und eben Bilder und Bauten ganz wichtig, auch kunstgeschichtliches hat er studiert. Bilder hat er selbst viele gezeichnet. Seit seiner Schülerzeit hat er bis fast zuletzt in Linol geschnitten Kirchen und Landschaften, eines der letzten ist die Straße zum Friedhof hier in Röcknitz.

Ja eine Kirche muss predigen, auch wenn gerade kein Gottesdienst stattfindet. Gerade in dieser Kirche ist das anschaulich: Vom Schiff führt der Weg durch die Bögen unter dem Turm in den lichten Chorraum. Am Altar, im Chorraum begegnen sich Himmel und Erde. Der Pfarrer als einfacher Mensch / Prediger hat seinen Platz auf der seitlichen Kanzel, die eben nicht auf den Altar gehört.

Auch Wohnhäuser brauchen eine Richtung, das Wohnzimmer braucht Sonne. So wurde dies Pfarrhaus umgebaut. Wege hat er gern gebaut, damit wir gehen können, hier um das Pfarrhaus, in Sadisdorf von der Straße zum Haus. Wege durch Land wurden gegangen, geradelt, mit dem Motorrad oder dann mit dem himmelblauen Trabant, zuletzt mit dem Zug gefahren; am Sonntag Nachmittag zum Hasenbruch oder an die elf Kurven, oder im Urlaub nach Niewisch oder Grünhufe. Und das „Hotel Enkelglück" brauchte ja einen Weg für die Schlitten, da ging es mit Schwung durchs Schneehaus und um die Hausecke. Und auch der Trümmerberg der Unikirche in Stötteritz brauchte Wege und eine Rodelbahn. Da hat er sich weder von seinem Alter noch von Sonnenhitze abschrecken lassen.

In dieser Ausrichtung des Wortes in Raum und Zeit sind wir verbunden mit den Menschen, den Generationen vor, neben und nach uns. Seine Anliegen hinterlässt er als Stolpersteine, als Denkaufgaben auf unseren Wegen, für uns die Kinder und Enkel, für die Gemeinden und die in der Kirche Wrkenden. Was so altmodisch klingt, ist wichtig für unsere Zukunft: Das richtige Wort zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf Gottes Wegen anzustreben. Vollkommen und Heil hat Gott die Welt geschaffen und er wird sie auch vollenden.

Von Osten kommt uns allen das Licht entgegen, die aufgehende Sonne bezeugt uns das neue Leben der Auferstehung. Anfang Mai, wenige Tage vor seinem Tod, hat er in seinen Kalender geschrieben: „Ich sehe Lichthaufen aufgehen."

Der Friede Gottes, der höher ist als unsere Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne durch Christus unseren Herrn. Amen

Brief von Paul Georg Poetzsch ‎(1882 - 1968)‎ zur Familiengeschichte der Nachkommem der Familie Heyme und Paul in Lorenzkirchn an seinen Neffen Christian Georg Poetzsch-Heffter ‎(1926 - 2013)‎ vom 22.02.1958.

­http­://­www­.­gaebler­.­info­/­uploads­/­georg_poetzsch­.­pdf­

Zeige Bemerke über ...


Quellen
Zu dieser Person gibt es keine Quellenangaben.

Zeige Quellen für ...


Multimedia

Multimedia Objekt
Müller, Jochim LinolschnittMüller, Jochim Linolschnitt  ‎(M376)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: Blick vom Pfarrhaus Lorenzkirch nach Strehla
© Jochen Müller


Einzelheiten verbergen Bemerkung: Blick vom Pfarrhaus Lorenzkirch nach Strehla
© Jochen Müller


Multimedia Objekt
Müller, Jochim GemäldeMüller, Jochim Gemälde  ‎(M375)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: Pfarrhaus Lorenzkirch
© Jochen Müller


Einzelheiten verbergen Bemerkung: Pfarrhaus Lorenzkirch
© Jochen Müller


Multimedia Objekt
Müller, JoachimMüller, Joachim  ‎(M374)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Margareta Seifert geb. Müller, Lore Paasche geb. Gäbler, Jochen Müller und Reinhard Müller
August 1998 in Wolfen


Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Margareta Seifert geb. Müller, Lore Paasche geb. Gäbler, Jochen Müller und Reinhard Müller
August 1998 in Wolfen


Multimedia Objekt
Müller, Johannes und FamilieMüller, Johannes und Familie  ‎(M362)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Johannes, Katharina geb. Poetzsch, Joachim, Veronika
Bild: 16.11.1916


Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Johannes, Katharina geb. Poetzsch, Joachim, Veronika
Bild: 16.11.1916


Multimedia Objekt
Müller, JoachimMüller, Joachim  ‎(M372)‎

Bemerkung: 1909 - 2006

Bemerkung: 1909 - 2006
Zeige Medien-Objekte von ...


Familiendaten als Kind
Vater
Johannes Müller ‎(I739)‎
Geburt 3. August 1878
Tod 12. Februar 1956 ‎(Alter 77)‎
5 Jahre
Mutter
 
Marie Katharina Poetzsch ‎(I737)‎
Geburt 2. September 1883 47 28 Skäßchen
Tod 1947 ‎(Alter 63)‎

Heirat: 5. Oktober 1905
18 Monate
#1
Schwester
Veronika Müller ‎(I744)‎
Geburt 16. April 1907 28 23 Bodenbach
Tod 1986 ‎(Alter 78)‎ Leipzig
2 Jahre
#2
Albert Johannes Joachim Müller ‎(I745)‎
Geburt 28. Mai 1909 30 25 Bodenbach
Tod 10. Mai 2006 ‎(Alter 96)‎ Stötteritz
8 Jahre
#3
Bruder
Christoph Müller ‎(I746)‎
Geburt 11. Juni 1917 38 33 Röcknitz
Tod 25. März 1942 ‎(Alter 24)‎
Familie mit Ingeborg Ostarhild
Albert Johannes Joachim Müller ‎(I745)‎
Geburt 28. Mai 1909 30 25 Bodenbach
Tod 10. Mai 2006 ‎(Alter 96)‎ Stötteritz
11 Monate
Ehefrau
 
Ingeborg Ostarhild ‎(I747)‎
Geburt 11. Mai 1910 31 28
Tod 3. Juli 1997 ‎(Alter 87)‎

Heirat: 1939 -- Leipzig, Stadt Leipzig, Sachsen, Deutschland
#1
Tochter
#2
Tochter
#3
Sohn
#4
Sohn
#5
Tochter
#6
Tochter