Dr. phil. Theodor Martin Paul Dr. phil. Theodor Martin Paul  ‎(I712)‎
Nachname: Paul
Vornamen: Theodor Martin
Präfix: Dr. phil.

Geschlecht: männlichmännlich
      

Geburt: 20. September 1888 31 26 Lorenzkirch
Tod: 21. Juli 1918 ‎(Alter 29)‎ Soissons
Persönliche Fakten und Details
Geburt 20. September 1888 31 26 Lorenzkirch

Taufe 28. September 1888 ‎(Alter 8 Tage)‎ Lorenzkirch

Tod 21. Juli 1918 ‎(Alter 29)‎ Soissons

Todesursache: gefallen im Ersten Weltkrieg
Beerdigung Lorenzkirch


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/268958_28329/webseiten/phpgedview/includes/classes/class_gedcomrecord.php on line 414

Einzelheiten verbergen Quelle: Grab
Paul, MartinPaul, Martin




Universelle ID-Nummer 21BB5871FD26364D80A3825C3C57B5A73B34
Letzte Änderung 12. November 2014 - 18:33:49
Zeige Details über ...

Familie der Eltern  (F118)
Prof. D. theol. Carl Paul
1857 - 1927
Marie Elisabeth Fritzsche
1861 - 1942
Maria Magdalene Paul
1885 - 1965
Maria Christophera Paul
1887 - 1957
Dr. phil. Theodor Martin Paul
1888 - 1918
Elisabeth Dorothea Paul
1891 - 1972
Augusta Elisabeth Paul
1900 - 1970
Dr. phil. Ernst Johannes Paul
1902 - 1958


Bemerkungen

Bemerkung
Lebensbeschreibubg: ­http­://­gaebler­.­info­/­ahnen­/­paul­/­martin­.­pdf­

Theodor Martin Paul wurde am 20. September 1888 in Lorenzkirch bei Strehla an der Elbe als Sohn des dortigen Pfarrers Carl Paul und seiner Ehefrau Elisabeth geb. Fritzsche geboren. Er war das dritte von sechs Kindern. In dem lieblich an der Elbe gelegenen Pfarrhause mit seinem ausgedehnten obst- und weinreichen Garten hat der Knabe im Kreise seiner Geschwister, denen sich bald auch ein mit Martin gleichaltriger Pflegebruder zugesellte, eine sehr glückliche Jugend verlebt. Wie hier sein Auge früh dafür geschärft wurde, auch die Reize des Flachlandes zu empfinden und zu schätzen, so wurde seine Begabung durch das geistig angeregte Leben des Vaterhauses geweckt und gefördert. Den ersten Unterricht empfing er in der Dorfschule seiner Heimat und durch Hauslehrer, besuchte dann ein Jahr lang die Quarta des Gymnasiums zu Bautzen und wurde Ostern 1901 in die Fürstenschule zu Meißen aufgenommen, die er Ostern 1907 mit dem Zeugnisse der Reife verließ. Zu seiner Erholung und Kräftigung, aber auch zur Erweiterung seines geistigen Gesichtskreises gestattete ihm dann sein Vater einen halbjährigen Aufenthalt in England, den er besonders zu einem eingehenden Studium der englischen Sprache benutzte. War er vorher noch über die Wahl seines Berufes unsicher gewesen, so kehrte er aus England mit dem festen Entschlusse zurück, Geschichte und Deutsche Sprache zu studieren, dazu auch anglistische Studien zu treiben, zu denen er in England den Grund gelegt hatte.

Nach einem ersten Semester in Leipzig besuchte er Ostern 1908 bis ebendahin 1909 die Universität München. Diese beiden Münchner Semester bezeichnete er selbst später als die schönsten seiner ganzen Studienzeit. Hier fand er drei gleichgesinnte Freunde, mit denen ihn täglich der gemeinsame Mittagstisch zusammenführte, die ihm aber auch Begleiter auf den sommerlichen. Ausflügen in die Welt der Berge waren, die auf den in München weilenden Norddeutschen eine unwiderstehliche Anziehung ausüben. Der Winter dagegen wurde, ohne daß dabei die Studien vernachlässigt worden wären, zu eifriger Übung im Schneesport benutzt. Gern wäre Martin noch länger in der bayrischen Hauptstadt geblieben, aber die Rücksicht auf den Abschluss seiner Studien ließ es ihm ratsam erscheinen, nach Leipzig zurückzukehren. Hier hat er seine Studien fortgesetzt und zu Ende geführt. Wie auf germanistischem Gebiete Köster, so war es auf dem geschichtlichen vor allem Lamprecht, den er sich zum geistigen Führer erwählte. Seine Vorliebe für geschichtliche Studien aber ging auf schon in St. Afra erhaltene Anregungen zurück. Sein damaliger Tutor, der Geschichtslehrer Professor Dr. phil. Otto Eduard Schmidt, jetzt Rektor des Gymnasinms Albertinum in Freiberg, bewahrte ihm dauernd eine väterliche Freundschaft und beriet ihn am Ende der Studien mit bei der Wahl und Vorarbeit seiner Doktordissertation ‎(1912)‎ über „Graf Wackerbarth-Salmour, Oberhofmeister des sächsischen Kurprinzen Friedrich Christian. Ein Beitrag zur Reorganisation des sächsischen Staates 1763“. Da der Stoff für seine Arbeit im wesentlichen dem sächsischen Hauptstaatsarchive zu entnehmen war, hat er sich 1911 und 1912 wiederholt längere Zeit in Dresden aufgehalten.

Im Winter 1912/13 bestand er in Leipzig die Staatsprüfung für das Höhere Lehramt, erledigte das vorgeschriebene Seminarhalbjahr am Gymnasium zu Zwickau und wurde Michaelis 1913 als Probekandidat der Oberrealschule in Leipzig zugewiesen.
Auch nach dem Abschlusse des Probejahres blieb er mit dieser Schule im unterrichtlichem Zusammenhange, was für ihn und seine Familie umso angenehmer war, als sein Vater inzwischen Missionsdirektor in Leipzig und zugleich Professor an der Universität geworden war. Er konnte so im väterlichen Hause wohnen; auch wusste er die Universität und die sonstigen reichen Bitdungsmöglichkeiten, die Leipzig bietet, aufs eifrigste zu nützen. Vor allem aber machte ihm sein Beruf als Lehrer viele Freude. Durch sein frisches, kräftiges Wesen, durch sein freundliches Eingehen auf die Eigenart seiner Schüler wußte er nicht nur ihre Anhänglichkeit und Liebe sich in reichem Maße zu erwerben, sondern auch sie besonders kräftig anzuregen und zu fördern. Das letztere hat sein Rektor noch nach seinem Tode in einem Briefe an den Vater bezeugt; wie sehr aber feine Schüler an ihm hingen, das beweisen die zahlreichen Briefe, die sie ihm schrieben, als er ins Heer eingetreten war: das beweist auch der Umstand, daß sie keinen Urlaub, den er in Leipzig verbrachte und von dem sie erfuhren, vorübergehen ließen, ohne ihn persönlich zu begrüßen.
Nach dem Ausbruche des Krieges hatte es ihn nicht in der Heimat gelitten. Obwohl er nicht gedient hatte, meldete er sich sofort als Kriegsfreiwilliger, doch erst im Frühjahre 1915 gelang es ihm beim Ersatzbataillon des 3. Infanterieregimentes Nr. 102 „König Ludwig III. von Bayern“ in Zittau eingestellt zu werden. Als einfacher Soldat zunächst ins Heer eingetreten, fand er sich mühelos mit den Verpflichtungen ab, welche der Dienst ihm auferlegte, und sein freundliches, kameradschaftliches Wesen ließ ihn leicht das Vertrauen und die Liebe seiner Kameraden gewinnen. Er hat selbst diese erste Dienstzeit in Zittau mit zu den glücklichsten Tagen seines Lebens gezählt. Wenn der Dienst es gestattete, unternahm er gern Ausflüge in die Berge der Umgegend, und auch später ließ er kaum einen Urlaub vorübergehen, ohne ihnen wenigstens einen kurzen Besuch abzustatten.

Im Herbste 1915 kam er, dem Ersatz-Infanterieregimente Nr. 23 zugewiesen, an die Front. Hier rückte er zum Unteroffizier und Vizefeldwebel auf und wurde, nachdem er im Winter 1916/17 an einem Ausbildungskursus für Offiziere in Döberitz teilgenommen hatte, im Juli 1917 zum Leutnant der Reserve befördert, auch mit dem Eisernen Kreuze II. Klasse und dem Albrechts-Orden II. Klasse mit Schwertern ausgezeichnet. Er bekleidete zuletzt die Stelle eines Nachrichtenoffiziers in seinem Regimente. Als solcher nahm er teil an den schweren Kämpfen zwischen Aisne und Marne im Juli 1918. Er ging am 21. Juli an der Straße Soissons-Chateau-Thierry mit seinem Hauptmann der Kompanie voran dem Feinde entgegen. Einer Verwundung an der Schulter folgte im Laufe des Tages eine schwere Verwundung durch einen Granatschuss, die seinen Tod herbeiführte. Er starb beim Dorfe le Plessier-Hulen. Seine Leiche fiel in Feindeshand, so dass die trauernden Eltern und Geschwister keine Kunde über sein Begräbnis erhielten
.Er war eine lebensfrohe, tatkräftige Natur. Begeistert für das Wissensgebiet, das er sich zum Studium erwählt hatte, würde er auf ihm gewiss noch schöne Erfolge erreicht haben, wenn nicht auch seinem Streben der unerbittliche Krieg ein allzu frühes Ziel gesetzt hätte.

Verfaßt von Herrn Studienrat Professor Ernst Georg Fritzsche ‎(Grimmenser 1874-1880. Auch der Vater war Grimmenser)‎ am Gymnasium in Bautzen, dem Oheim des Verstorbenen.

Vergleiche Afranisches Ecce 1918 B Nr. 34 pag. 86 - 88.
Beerdigung

Zeige Bemerke über ...


Quellen
Beerdigung Grab
Paul, MartinPaul, Martin




Zeige Quellen für ...


Multimedia

Multimedia Objekt
Paul, Carl KinderPaul, Carl Kinder  ‎(M316)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Maria, Magdalena, Martin


Einzelheiten verbergen Bemerkung: von links nach rechts:
Maria, Magdalena, Martin


Multimedia Objekt
Paul, MartinPaul, Martin  ‎(M328)‎

Bemerkung: 1888 - 1918

Bemerkung: 1888 - 1918

Multimedia Objekt
Paul, MartinPaul, Martin  ‎(M329)‎

Einzelheiten verbergen Bemerkung: 1911
Bild von Pedro Ernst Johann Schmiegelow


Einzelheiten verbergen Bemerkung: 1911
Bild von Pedro Ernst Johann Schmiegelow


Multimedia Objekt
Paul, MartinPaul, Martin  ‎(M327)‎

Zeige Medien-Objekte von ...


Familiendaten als Kind
Vater
Prof. D. theol. Carl Paul ‎(I133)‎
Geburt 4. Februar 1857 42 33 Lorenzkirch
Tod 10. Oktober 1927 ‎(Alter 70)‎ Schweta
5 Jahre
Mutter
 
Marie Elisabeth Fritzsche ‎(I134)‎
Geburt 4. November 1861 33 27 Streumen
Tod 13. September 1942 ‎(Alter 80)‎ Bautzen

Heirat: 22. Oktober 1884 -- Streumen, Wülknitz, Kreis Meißen, Sachsen, Deutschland
11 Monate
#1
Schwester
Maria Magdalene Paul ‎(I709)‎
Geburt 21. September 1885 28 23 Rothschönberg
Tod 29. April 1965 ‎(Alter 79)‎ Bautzen
19 Monate
#2
Schwester
Maria Christophera Paul ‎(I711)‎
Geburt 24. April 1887 30 25 Rothschönberg
Tod 14. Dezember 1957 ‎(Alter 70)‎ Arnstadt
17 Monate
#3
Dr. phil. Theodor Martin Paul ‎(I712)‎
Geburt 20. September 1888 31 26 Lorenzkirch
Tod 21. Juli 1918 ‎(Alter 29)‎ Soissons
3 Jahre
#4
Schwester
Elisabeth Dorothea Paul ‎(I710)‎
Geburt 2. Oktober 1891 34 29 Lorenzkirch
Tod 28. Juni 1972 ‎(Alter 80)‎ Bautzen
9 Jahre
#5
Schwester
Augusta Elisabeth Paul ‎(I115)‎
Geburt 14. Juli 1900 43 38 Lorenzkirch
Tod 1. April 1970 ‎(Alter 69)‎ Moshi
19 Monate
#6
Bruder
Dr. phil. Ernst Johannes Paul ‎(I713)‎
Geburt 26. Februar 1902 45 40 Lorenzkirch
Tod 9. Dezember 1958 ‎(Alter 56)‎ Göttingen